Hitze im Weinberg ☀️

Seit mehreren Wochen haben wir mittlerweile traumhaftes Sommerwetter und es wird schon vom Rekordsommer gesprochen. 

Bereits der frühe Austrieb und das optimale Wetter zur Rebblüte ließen auf einen guten Ertrag und eine frühe Lese hoffen. Die anhaltenden warmen Temperaturen tragen ebenfalls dazu bei und beschleunigen die Traubenreife zusätzlich, sodass wir mit einem Lesebeginn in der ersten Septemberwoche rechnen. 

So früh waren wir selbst 2003 nicht - der letzte so lange und heiße Sommer. 

Schon jetzt bereiten wir uns auf diese besondere Herausforderung vor. 

Neben der selektiven Lese wird eine schnelle Trauben- und Mostverarbeitung und Kühlung wegen voraussichtlich hoher Lesetemperaturen und geringeren Säuregehalten erforderlich sein. 

Die Hitze, vor allem die Trockenheit macht den Reben langsam zu schaffen. Das anhaltende trockene und heiße Wetter führte im Monat Juli erstmals zu einer negativen Wasserbilanz von -106 l/m². Junge Reben mussten zu dem Zeitpunkt bereits erstmals in der Weingutsgeschichte bewässert werden. Zusätzlich wurden an den zwei- und dreijährigen Pflanzen alle Trauben entfernt, um diese zusätzlich zu „entlasten“. Ältere Anlagen zehren noch von den letzten großen Niederschlägen im Juni. Sollte sich jedoch in der kommenden Woche keine Wetteränderung abzeichnen, werden wir auch mit der Bewässerung der älteren Anlagen beginnen müssen, um die gewünschte hohe Qualität zu erreichen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0