Mehr Stabilität und Refugium für Reptilien: Trockenmauern im Weinberg

Im terrassierten Steillagen-Weinbau bilden Trockenmauern seit jeher eine wichtige Basis, da sie Erosion verhindern und die Bewirtschaftung überhaupt erst möglich machen. Außerdem verstärken die Steine die Sonneneinstrahlung und speichern am Tag Wärme, die sie abends und in der Nacht wieder abgeben. Terrassierte Steillagen sind so bis zu 5° Celsius wärmer als vergleichbare Lagen ohne Steinmauern. Die Hintermauerung hinter der eigentlichen Trockenmauer dient als Filter- und Frostschutzschicht. Trockenmauern haben sich in Weinbergen wegen ihrer Wasserdurchlässigkeit als stabiler erwiesen als mit Mörtel verfugtes Mauerwerk. Eine sorgfältig errichtete Trockenmauer kann 100 Jahre und mehr überdauern. Allerdings erfordert das Ausbessern von Trockenmauern hohen körperlichen Einsatz sowie viel Erfahrung und handwerkliches Können im Umgang mit Natursteinen.

Trockenmauern sind ein perfekter Ort für eine Vielzahl sonnenliebender Pflanzenarten und bieten zahlreichen Tierarten ihrer Umgebung Lebensraum und Nahrung.